Wettkampfordnung der MDSL.

Auf dieser Seite findet Ihr die aktuelle Wettkampfordnung. Uns ist bewusst, dass diese sehr ausführlich ist. Trotzdem haben uns die letzten Jahre gezeigt, dass es von Vorteil ist für alle Fälle eine passende Regel zu formulieren buw. festzulegen.  Die Wettkampfordnung gibt der MDSL einen offiziellen Rahmen und soll als Nachschlagewerk bei Unklarheiten für alle Vereine uns Spieler dienen.

Wettkampfordnung für den Ligabetrieb

1. Allgemeines

  1. Die Mitteldeutsche Steeldartliga (im folgenden MDSL genannt) ist Veranstalter der Mitteldeutschen Steeldartliga, des Mitteldeutschen Landespokals, der Premiumliga Mitteldeutschland, der Spielerliga Mitteldeutschland und der Jugendmeisterschaften Mitteldeutschland.
  2. Die Termine und Spielorte für die Ausrichtung der Wettbewerbe legt die MDSL fest.
  3. Ausrichter und teilnehmende Spieler sind verpflichtet, diese Wettkampfordnung einzuhalten.
  4. Teilnehmende Spieler geben mit ihrer Meldung ihre Einverständniserklärung ab, dass ihr Name, ihre Vereinszugehörigkeit und ihr Bild in  den Medien (z.B. Fernsehen, Radio, Presse, Internet, Ergebnislisten) veröffentlicht werden darf. Eine gesonderte Einverständniserklärung muss nicht eingeholt werden.
  5. Mit ihrer Meldung zu den Wettbewerben der MDSL erklären die Spieler, jeglichen Versicherungsschutz bezüglich eventuell auftretender Verletzungen oder Sportunfällen während des Wettkampfes selbst zu tragen, sofern der Versicherungsschutz nicht durch einen Stadt-/Kreis- oder Landessportbund abgedeckt ist. Der Veranstalter/Ausrichter des Wettkampfs ist somit von seiner Verantwortung befreit.
  6. Zu allen Wettbewerben der MDSL muss Rauchfreiheit in den Veranstaltungsorten gewehrleistet sein.
  7. Der Ausrichter der Turniere wacht über die Einhaltung und Durchsetzung der Wettkampfordnung der MDSL.
  8. Zu jeglichen Wettbewerben der MDSL sind die vorgegebenen Formulare zu verwenden, die online kostenfrei auf der Homepage zur Verfügung gestellt werden.
  9. Der Geltungsbereich der Mitteldeutschen Steeldartliga liegt im Raum der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen.

1.1 Jugendspieler/innen – Nachwuchswettbewerbe

  1. Die MDSL veranstaltet Nachwuchswettbewerbe in allen Altersklassen (F- bis A-Jugend). Für diese Wettbewerbe werden im Rahmen der im Dartsport üblichen Regeln gesonderte Turnierausschreibungen vorgenommen, die von der MDSL festgelegt werden.
  2. Wird ein Turnier / Wettbewerb in einer gastronomischen Einrichtung ausgetragen, muss bei der Teilnahme eines Nachwuchssportlers, der das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, die schriftliche Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreter des entsprechenden Nachwuchssportlers vorliegen. Diesbezüglich kontrollpflichtig sind der Gastgeber und die Turnierleitung.
  3. Die Altersklassen setzen sich wie folgt zusammen, wobei das jeweilige Geburtsdatum zählt:
    • F-Jugend (6 und 7 Jahre)
    • E-Jugend (8 und 9 Jahre)
    • D-Jugend (10 und 11 Jahre)
    • C-Jugend (12 und 13 Jahre)
    • Jugend (14 und 15 Jahre)
    • A-Jugend (16 und 17 Jahre)

Stichtag ist jeweils der 01.01.

1.2 Anmeldung, Startgelder und Gebühren

  1. Anmeldung
    • Für den Mitteldeutschen Ligabetrieb und Landespokal dürfen sich Vereine und Teams melden, welche Ihren Vereinssitz und Veranstaltungsort in Sachsen, Sachsen-Anhalt Brandenburg und Thüringen haben. Anderweitige Anmeldungen aus anderen Bundesländern bedürfen der Zustimmung der MDSL, welche unter den Aspekten der Förderung des Dartsports zu treffen ist.
    • Die Nachwuchsturniere der MDSL sind im Sinne des Dartsports und der Förderung von Kindern und Jugendlichen offene Turniere.
    • Die Anmeldung der Vereine und Teams zum Ligabetrieb ist über die entsprechenden online-Formulare fristgerecht einzureichen.
    • Nachmeldungen von Spielern, die während einer Saison einem Verein bzw. einer Mannschaft beigetreten sind, sind jederzeit möglich. Eine Nachmeldung zum letzten Spieltag ist nicht möglich.
  2. Startgelder/Gebühren
    • Bei Nachwuchsturnieren wird kein Startgeld erhoben.
    • Nachwuchssportler/innen starten bei jeglichen Turnieren und Wettbewerben der MDSL ohne Startgeld. Davon unberührt bleiben Startgelder von Mannschaften, in denen auch Nachwuchssportler/innen antreten. Reine Nachwuchsmannschaften starten startgeldfrei.
    • Eine Mannschaft gilt als Nachwuchsmannschaft, wenn mindestens fünf Nachwuchssportler in ihr gemeldet werden und mindestens drei Nachwuchssportler für jeweils drei oder mehr Spiele pro Spieltag zum Einsatz kommen.
    • Die Teilnahme am Landespokal der MDSL ist startgeldfrei.
    • Jeder neue Verein muss eine einmalige Erstaufnahmegebühr von 5 Euro zahlen.
    • Pro Verein ist eine Saisongebühr von 10 Euro zu entrichten, unabhängig der Anzahl gemeldeter Mannschaften.
    • Das Startgeld für Mannschaften des Ligabetriebs beträgt 30 Euro pro Saison.
    • Für jeden gemeldeten Spieler einer Mannschaft sind 4 Euro Saisonbeitrag zu zahlen. Dies betrifft auch Nachwuchsspieler.
    • Die Startgebühr für die Premiumliga Mitteldeutschland beträgt 20 Euro für jeden nominierten Teilnehmer, welcher seinen Startplatz in Anspruch nimmt. Nachwuchsspieler sind davon befreit.
    • Die Teilnahme am Qualifikationsturnier für die Spielerliga Mitteldeutschland ist startgeldfrei. Pro Spieler, der sich zur Teilnahme qualifiziert und seinen Startplatz in Anspruch nimmt, ist eine Startgebühr von 15 Euro fällig. Nachwuchsspieler sind davon befreit.

2. Spielbetrieb der Steeldartliga Mitteldeutschland

  1. Die MDSL trägt jede Saison einen Ligabetrieb aus, der sich in mehrere Ebenen aufgliedert:

Abb. 1: Aufteilung der Spielebenen im Ligabetrieb der MDSL

  1. Für alle Ebenen gilt, dass die Saison zum 01.07. jeden Jahres beginnt und zum 30.06. jeden Jahres endet. Eine Änderung dessen ist nur in Ausnahmefällen mit einer Ankündigung von mindestens zwei Monaten durch die MDSL im Voraus zulässig.
  2. Ebene 1 (Mitteldeutsche Steeldartliga) ist die höchste Ebene im Ligaspielbetrieb. Sie umfasst maximal sechs Mannschaften, auch bundeslandübergreifend.
  3. Ebene 2 (Regionalliga) ist die zweithöchste Ebene im Ligaspielbetrieb. Sie umfasst pro Bundesland (Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen) maximal jeweils sechs Mannschaften.
  4. Ebene 3 (Landesliga) ist die dritthöchste Ebene im Ligaspielbetrieb.
    Sie umfasst pro Bundesland (Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen) maximal jeweils sechs Mannschaften.
  5. Ebene 4 (Bezirksliga) ist die vierthöchste Ebene im Ligaspielbetrieb. Sie umfasst pro Bundesland (Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen) maximal jeweils sechs Mannschaften.
  6. Die MDSL behält sich vor, verschiedene Staffeln auf gleicher Ebene mit Endrunde für Auf- und Abstieg anzusetzen. Dies ist abhängig von der Anzahl der gemeldeten Mannschaften/ Orte usw.
  7. Weiterhin behält sich die MDSL vor, ab Ebene 3 gegebenenfalls mehr als sechs teilnehmende Mannschaften mit entsprechend mehr Spieltagen zu organisieren oder mehrere Staffeln einzuführen.
  8. Die Anzahl der Ebenen (ab zwei abwärts) wird von Saison zu Saison je nach Anzahl der angemeldeten Mannschaften von der MDSL festgelegt. Dabei gilt, dass
    • Neumitglieder grundsätzlich in der untersten Ebene platziert werden,
    • Bestandsmannschaften nach den vorgegebenen Auf- und Abstiegsregeln platziert werden und
    • Mannschaften nach geographischen Gesichtspunkten umverteilt werden können.

2.1 Ligaleiter

  1. Die MDSL setzt mindestens zwei Ligaleiter ein. Diese beiden sind für die Umsetzung des Ligabetriebs und die Einhaltung des Regelwerks verantwortlich.
  2. Weitere Aufgabe der Ligaleitung ist es, die Spielergebnisse und Spielberichtsbögen zu prüfen, die Spiele auszuwerten und Statistiken zu erstellen, sowie Ergebnismeldungen an den Medienbeauftragten der MDSL vorzunehmen.
  3. Bei Problemen oder Anliegen ist die Ligaleitung zu informieren. Sie entscheidet, wie verfahren wird, wenn keine Einigung der Parteien selbst erzielt werden kann.

2.2 Meldungen / Spielerlaubnis

  1. Zur Teilnahme anmelden können sich unter Nutzung des entsprechenden Meldeformulars Mannschaften aus Dart-Clubs und Vereinen sowie freie Teams, die im Einzugsgebiet der MDSL aktiv sind.
    • Wird nur eine Mannschaft gemeldet, muss diese über mindestens acht Spieler verfügen, die alle auf dem entsprechenden Onlineformular (Software) unter Angabe der geforderten Informationen aufzuführen sind.
    • Wird mehr als eine Mannschaft gemeldet, kann eine Sonderregelung bei der Ligaleitung beantragt werden, die diese im Einzelfall genehmigen muss. Zu finden ist diese Sonderregelung unter 2.4.34-36 dieser Sport- und Wettkampfordnung.
    • Ein Spieler darf nicht mehrfach in Mannschaften gemeldet werden, sondern muss eindeutig einer Mannschaft zuzuordnen sein.
  2. Wird Spielermeldung nicht korrekt ausgefüllt oder fehlen wichtige Informationen, ist die Mannschaft nicht startberechtigt. Nachreichungen der fehlenden Informationen sind nach einmaliger Aufforderung innerhalb von vierzehn Tagen möglich.
  3. Jede Mannschaft muss für die Heimspiele über eine Wettkampfstätte mit mindestens zwei Boards verfügen, was bei der Mannschaftsmeldung mitzuteilen ist.
    • Ab zwei gemeldeten Mannschaften in einer Spielstätte müssen mindestens vier bespielbare Boards vorhanden sein.
    • Ab drei gemeldeten Mannschaften in einer Spielstätte müssen mindestens vier bespielbare Boards vorhanden sein.
    • Ab vier oder mehr gemeldeten Mannschaften in einer Spielstätte müssen mindestens sechs bespielbare Boards vorhanden sein.
      • In jedem Fall ist das weitere Vorgehen mit der Ligaleitung abzusprechen.
  4. Der Teamkapitän einer Mannschaft und sein Stellvertreter sind zu jedem Zeitpunkt die verbindlichen Ansprechpartner der MDSL. Änderungen von Kontaktdaten oder dem Wechsel der Spielstätte sind unverzüglich mitzuteilen.
  5. Mannschaften, die ihre Startgebühr nicht fristgerecht entrichten, spielen so lange unter Punktverlust, bis der offene Betrag der Startgebühr an die MDSL entrichtet wurde.

2.3 Vereinswechsel

  1. Ein Spieler kann pro Saison einmal den Verein wechseln. Nach dem letzten Spieltag der alten Saison und vor dem ersten Spieltag der neuen Saison ist der Wechsel ohne Sperre möglich.
    • Ein Wechsel während der Saison in einen Verein, der auf gleicher Ebene im selben Bundesland spielt, hat für den wechselnden Spieler eine Sperre von zwei Spielen zur Folge, sobald der erste Spieltag ausgespielt wurde. Dabei ist es irrelevant, ob der Spieler, der wechseln möchte, an diesem Spieltag teilgenommen hat oder nicht.
      • Diese Regelung findet auch in der höchsten Ligaspielebene, der 1. MDSL (unabhängig vom Bundesland) Anwendung.
    • Ein Wechsel während der Saison in einen Verein, der auf gleicher Ebene in einem anderen Bundesland spielt, hat für den wechselnden Spieler keine Sperre zur Folge, sofern bereits die Hälfte aller Spieltage bestritten ist. Dabei ist es irrelevant, ob der Spieler, der wechseln möchte, an diesen Spieltagen teilgenommen hat oder nicht. Ansonsten tritt eine Sperre von einem Spiel in Kraft.
    • Ein Wechsel während der Saison in einen Verein, der auf einer niedrigeren Ebene spielt, hat für den wechselnden Spieler eine Sperre von zwei Spielen (Siehe Punkt a) ) zur Folge, sobald der erste Spieltag ausgespielt wurde. Dabei ist es irrelevant, ob der Spieler, der wechseln möchte, an diesem Spieltag teilgenommen hat oder nicht.
    • Ein Wechsel während der Saison in einen Verein, der auf einer höheren Ebene spielt, hat für den wechselnden Spieler keine Sperre zur Folge, sofern bereits die Hälfte aller Spieltage bestritten ist. Dabei ist es irrelevant, ob der Spieler, der wechseln möchte, an diesen Spieltagen teilgenommen hat oder nicht. Ansonsten tritt eine Sperre von einem Spiel in Kraft.
  2. Alle Vereinswechsel müssen der Ligaleitung in schriftlicher Form (per E-Mail an info@mdsl-darts.de) sofort zur Kenntnis gegeben werden.

2.4 Mannschaftswechsel

  1. Ein Spieler kann pro Saison innerhalb eines Vereins einmal dauerhaft die Mannschaft wechseln. Nach dem letzten Spieltag der alten Saison und vor dem ersten Spieltag der neuen Saison ist der Wechsel ohne Sperre möglich.
    • Ein dauerhafter Wechsel während der Saison in eine Mannschaft, die auf derselben Ebene im selben Bundesland spielt, hat für den wechselnden Spieler eine Sperre von zwei Spielen ab Meldedatum zur Folge, sobald der erste Spieltag ausgespielt wurde. Dabei ist es irrelevant, ob der Spieler, der wechseln möchte, an diesem Spieltag teilgenommen hat oder nicht.
    • Ein dauerhafter Wechsel während der Saison in eine Mannschaft, die in einer anderen Ebene spielt, hat für den wechselnden Spieler keine Sperre zur Folge, sofern bereits die Hälfte aller Spieltage bestritten ist. Dabei ist es irrelevant, ob der Spieler, der wechseln möchte, an diesen Spieltagen teilgenommen hat oder nicht. Ansonsten tritt eine Sperre von einem Spiel ab Meldedatum in Kraft.
  2. Alle Mannschaftswechsel müssen der Ligaleitung in schriftlicher Form (per E-Mail an info@mdsl-darts.de) sofort zur Kenntnis gegeben werden.
  3. In besonderen Fällen, die von der MDSL zu prüfen und zu genehmigen sind, kann bei der Anmeldung von zwei Mannschaften ein Ersatzspielersystem angewendet werden, was es ermöglicht, in der ersten Mannschaft nur sechs Spieler zu melden, während in der zweiten Mannschaft weiterhin acht Spieler gemeldet werden müssen.
  4. Um als Aushilfsspieler eine Mannschaft zu vervollständigen, der der Spieler nicht angehört, sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:
    • Die Mannschaft, die verstärkt werden soll, muss zum selben Verein / Club gehören, wie die Mannschaft, von der der Aushilfsspieler kommt, darf aber nicht derselben Ebene angehören.
    • Aushilfsspieler können grundsätzlich nur von einer niedrigeren Ligaebene in einer höheren Ligaebene aushelfen, niemals umgekehrt.
    • Es ist nicht gestattet, dass ein Spieler für zwei verschiedene Mannschaften am selben Spieltag startet, auch dann nicht, wenn die Spiele aufgrund von Verlegungen an unterschiedlichen Tagen stattfinden.
    • Jeder Spieler darf pro Saison maximal zwei Spiele für eine andere Mannschaft spielen.
  5. Wird ein Spieler in einer anderen Mannschaft als Aushilfe eingesetzt, ist dies der Ligaleitung 48 Stunden vorher mitzuteilen, damit der Spieler entsprechend für diesen Spieltag freigeschaltet werden kann (Software).
  6. Wechselt eine Mannschaft mit mind. 80% ihrer Mitglieder den Verein oder Spielort und möchte ihren Startplatz in der entsprechenden Ebene und Staffel beibehalten, so müssen die anderen Mannschaften dieser Ebene bzw. Staffel mit einfacher Mehrheit zustimmen.
    • Bei Zustimmung spielt die betroffene Mannschaft unter neuem Namen weiterhin mit ihrem alten Startplatz in der entsprechenden Ebene bzw. Staffel.
    • Bei Ablehnung wird die betroffene Mannschaft wie eine Neuanmeldung behandelt und entsprechend eingruppiert.
    • In besonderen Fällen entscheidet die Ligaleitung der MDSL.

2.5 Ligamodus

  1. Über den Spielmodus des Ligabetriebs entscheidet die MDSL entsprechend der Anzahl der gemeldeten Mannschaften.
  2. In jeder Ligaebene werden Hin- und Rückspiele aller Mannschaften nach dem Round Robin System ausgetragen.
  3. Spielbeginn sind die auf dem Spielplan festgesetzten Termine und die angegebene Uhrzeit.
  4. Es wird eine WhatsApp-Gruppe eingerichtet, zu der alle Kapitäne zu Beginn der Saison hinzugefügt werden. Diese können auf Wunsch auch ihre Teammitglieder hinzufügen.

2.6 Spielverlegungen

  1. Spielverlegungen sind nur bei triftigen Gründen möglich, soweit es nicht den letzten Spieltag der Liga beziehungsweise der Ebenen betrifft. Um Wettbewerbsverzerrungen vorzubeugen, kann der letzte Spieltag nicht verlegt werden und muss zwingend am angesetzten Termin ausgetragen werden.
  2. Spielverlegungen sind unverzüglich mit neuem Termin der Ligaleitung der MDSL per E-Mail an info@mdsl-darts.de Sollte dies nicht erfolgen, so wird das Spiel gegen das absagende Team mit 0:2 Punkten, 0:20 Sets und 0:60 Legs gewertet.
  3. Vorverlegungen von Spielen sind grundsätzlich jederzeit ohne weitere Bedingungen möglich, sofern dadurch kein anderes Spiel verschoben werden muss. Die Ligaleitung ist über eine Vorverlegung unverzüglich zu informieren.
  4. Ein Nachholspiel muss spätestens vor dem letzten Spieltag der Liga ausgetragen werden.
  5. Spielverlegungen auf einen Tag vor oder nach dem eigentlich angesetzten Termin sind ohne Probleme möglich, müssen jedoch der Ligaleitung mitgeteilt werden. Diese Regelung trifft nicht auf den letzten Spieltag der Liga zu.
  6. Zusätzlich setzt die MDSL mehrere Ersatzspieltage fest, an denen Nachholspiele bestritten werden können. Nachholspiele an anderen Tagen, als an den festgesetzten Ersatzspieltagen sind mit der Ligaleitung abzusprechen und durch diese zu genehmigen.
  7. Eine Mannschaft darf zu keinem Zeitpunkt mehr als ein selbstverschuldet abgesagtes Spiel haben.
    • Wurde bereits ein Spiel verschoben, kann kein weiteres Spiel verschoben werden, bis das Nachholspiel ausgetragen wurde. Wird dennoch ein weiterer Spieltermin abgesagt, wird dieses Spiel für die erneut absagende Mannschaft mit 0:2 Punkten, 0:20 Sets und 0:60 Legs gewertet.
    • Hat eine Mannschaft mehr als zwei unverschuldete Absagen bekommen, darf sie selbst kein weiteres Spiel absagen, da egal ob verschuldet oder unverschuldet nicht mehr als zwei Spiele offen sein dürfen.
  8. Eine Spielverlegung ist eine Ausnahme und wird als solche behandelt. Sie ist zwecks Zustimmung mit der Ligaleitung der MDSL abzusprechen.
  9. Sollten sich zwei Mannschaften nicht auf einen Nachholspieltag festlegen können, wird die Ligaleitung über die Wertung des Spiels entscheiden. Daher wird dringend empfohlen, dass beide Mannschaften die von ihnen angebotenen Termine als Nachweis dokumentieren. Nach Auswertung der Dokumente trifft die Ligaleitung eine Entscheidung, wobei in der Regel der Nachteil bei der zuerst absagenden Mannschaft liegt.

2.7 Unverschuldetes Fernbleiben

  1. Tritt eine Mannschaft unverschuldet, d. h. durch Einwirkung höherer Gewalt, nicht zu einem Spiel an, so wird von der Ligaleitung in Verbindung mit den Mannschaftskapitänen der betreffenden Mannschaften ein neuer Termin festgelegt.
  2. Die nicht antretende Mannschaft hat unverzüglich nach Eintreten der höheren Gewalt die gegnerische Mannschaft und die Ligaleitung zu informieren.
  3. Die höhere Gewalt (Streiks, Unfall, Stau etc.) muss zweifelsfrei nachgewiesen werden (Verletzung oder Erkrankung eines Spielers gilt nicht als höhere Gewalt!).

2.8 Nichtantritt

  1. Tritt eine Mannschaft zu einem Ligaspiel nicht an und liegt weder eine Absage noch ein unverschuldetes Fernbleiben vor, wird das Spiel mit 0:2 Punkten, 0:20 Sets und 0:60 Legs gegen die nicht angetretene Mannschaft gewertet.
  2. Zusätzlich erhebt die MDSL ein Ordnungsgeld in Höhe von 15,- Euro.
    • Im Falle einer Nichtentrichtung dieses Ordnungsgeldes, trotz mehrmaliger Aufforderung, behält sich die MDSL vor, die entsprechende Mannschaft mit Sanktionen zu belegen oder gar vom Ligabetrieb auszuschließen.

2.9 Ausschluss / Rückzug aus der Liga

  1. Tritt eine Mannschaft selbstverschuldet zu zwei Spielen nicht an, wird sie disqualifiziert. Die MDSL behält sich hierfür Ausnahmeregelungen im Einzelfall vor.
  2. Um eine Mannschaft vom Ligaspielbetrieb zurückzuziehen, bedarf es einer schriftlichen Erklärung der Mannschaft / des Vereins. Diese ist vom Kapitän der entsprechenden Mannschaft zu unterzeichnen und per E-Mail an die Ligaleitung zu senden. Das Original ist der Ligaleitung bei Aufforderung nachzureichen.
  3. Tritt eine Mannschaft während des laufenden Ligaspielbetriebs zurück, werden die Startgebühren nicht erstattet.
  4. Alle bisher ausgetragenen Spiele der zurückgetretenen Mannschaft oder Vereins werden rückwirkend gegen diese Mannschaft zu Null gewertet.

2.10 Spielvorbereitungen

  1. Vor dem Spiel wird durch beide Mannschaftskapitäne der ordnungsgemäße Zustand der Anlage geprüft. Eventuelle Mängel, die die Austragung des Spiels verhindern, sind zu dokumentieren und auf dem Online-Spielberichtsbogen im Textfeld „Anmerkungen“ einzutragen.
  2. Zum Spieltag sollen die Spieler „normale“ Kleidung tragen. Die Kleidung darf über keine anzüglichen, diskriminierenden, politischen oder Alkohol, Nikotin oder andere Drogen verherrlichende/verharmlosende Aufdrucke, Aufnäher, Stickereien, Anstecker oder ähnlichem verfügen. Tattoos mit solchen Aussagen sind zu bedecken, auch beim Wurf.
  3. Das Heimteam muss sicherstellen, dass ein Laptop oder Handy mit den Online-Spielberichtsbögen zur Verfügung steht. Eine Internetverbindung ist wünschenswert, um die Spielberichtsbögen sofort nach Beendigung des Spiels zu übertragen.
  4. Es sind ausschließlich die vorgegebenen Spielberichtsbögen (Software) der MDSL zu verwenden.
  5. Die Mannschaftskapitäne haben jeweils dafür Sorge zu tragen, dass die Mitgliedsausweise aller Spieler der gegnerischen Mannschaft kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass nur spielberechtigte Spieler am Ligaspiel teilnehmen (Dies wird zusätzlich durch die Software abgesichert, da nur Spieler ausgewählt werden können, die gemeldet wurden).
    • Spieler, die zum Spieltag selbstverschuldet ohne ihren Spielerpass antreten, sind nicht spielberechtigt. Jeder Spieler ist verpflichtet, seinen Spielerpass zum Spieltag mit sich zu führen und zur Kontrolle vorweisen zu können.
      • Ausnahmen sind Spieler, deren Spielerpässe noch nicht durch die Ligaleitung verschickt wurden. Diese sind nur spielberechtigt, wenn sie durch die Ligaleitung in der entsprechenden WhatsApp-Gruppe mit Spielpassnummer freigegeben wurden.
        • Eine Freigabe der Spieler mit Spielpassnummer kann bis maximal fünf Tagen vor dem Spieltag erfolgen, wenn die Rechnung der entsprechenden Nachmeldung beglichen wurde. Andernfalls wird die Nachmeldung erst zum darauffolgenden Spieltag gültig.
  6. Wird die Kontrolle der Spielerpässe durch die Mannschaftskapitäne versäumt, kann ein Spiel durch die MDSL für ungültig erklärt werden.
  7. Ein nachträglicher Protest oder Einspruch bei versäumter oder fälschlicher Spielerpasskontrolle durch eine der beiden antretenden Mannschaften ist ausgeschlossen.
  8. Die Spieler sind in der Reihenfolge, in der sie eingesetzt werden sollen, auf dem Spielberichtsbogen einzutragen. Diese Reihenfolge ist verbindlich. Vor Spielbeginn wird Board 1 (Heimboard) und 2 (Gastboard) festgelegt. Die ungeraden Spiele müssen an Board 1, die geraden an Board 2 ausgetragen werden. Für die Einhaltung dieser Reihenfolge ist der Teamkapitän der jeweiligen Mannschaft verantwortlich.
  9. Die Reihenfolge der Doppel richtet sich nach der Eintragung der Spieler auf dem Spielberichtsbogen. Die Doppelaufstellung muss also von den Kapitänen bereits vor Spielbeginn durchdacht werden. Die Aufstellung der Spieler ist verbindlich und kann nur durch Aus- und Einwechslungen, nicht aber durch Spielertausch der ursprünglichen Spieleraufstellung verändert werden. Bei einem Verstoß gegen diese Regelung hat das betreffende Doppel mit 0:1 Sets und 0:3 Legs verloren.
  10. Zu den letzten beiden Doppelspielen bleiben die Doppel der Heimmannschaft an dem Board, an dem sie das erste Doppel gespielt haben, die Doppel der Gastmannschaft wechseln jeweils das Board.
  11. Die Mannschaftsstärke beträgt vier Startspieler und eine unbegrenzte Anzahl an Wechselspielern.
  12. Nicht spielberechtigt sind:
    1. nicht in der MDSL gemeldete Spieler,
    2. gesperrte Spieler,
    3. stark alkoholisierte oder unter Drogeneinfluss stehende Spieler oder
    4. Spieler, die den Spielbetrieb gefährden oder dem Image der MDSL schaden.
  13. Stellt die Ligaleitung nach Beendigung des Ligaspiels fest, dass ein Spieler, der teilgenommen hat, nicht spielberechtigt war, so wertet sie dessen Spiele ergebniswirksam mit 0:1 Sets und 0:3 Legs. Dies betrifft auch Doppelspiele, an denen dieser Spieler teilgenommen hat.

2.11 Spiel

  1. Jede Mannschaft ist verpflichtet, bis 30 Minuten nach der eigentlichen Anwurfzeit auf das gegnerische Team zu warten. Sollte danach die gegnerische Mannschaft nicht am Spielort eingetroffen sein, tritt Abschnitt 2.7 od. 2.8 dieser Wettkampfordnung in Kraft.
  2. Ein Ligaspiel besteht aus 16 Einzeln und 4 Doppeln. Eine Änderung dessen kann nur von Saison zu Saison von der Leitung der MDSL veranlasst werden.
  3. Am Heimboard beginnt das Heimteam das erste Leg und der Schreiber ist vom Gastteam. Am Gastboard beginnt das Gastteam das erste Leg und der Schreiber ist vom Heimteam.
  4. Vor jedem Spiel haben die Spieler die Möglichkeit sich mit drei Aufnahmen einzuwerfen.
  5. Es wird 501 best-of-five, straight in, double out gespielt.
    • Bei einem Spielstand von 2:2 Legs wird der Beginn des entscheidenden Legs (Decider) durch Wurf auf das Bull entschieden. Dabei wirft derjenige Spieler den ersten Dart auf Bull, der das erste Leg begonnen hat.
    • Wer mit seinem Dart am nächsten am Bigbull ist beginnt.
    • Bei Gleichstand wird der Bullwurf wiederholt, wobei der andere Spieler nun beginnt. Im Zweifelsfall entscheidet der Schreiber, welcher Spieler beginnt oder ob wiederholt werden muss.
    • Während eines Spiels (Sets) haben sich alle Beteiligten (beide Spieler (bzw. vier Spieler im Doppel) und der Schreiber) zu jedem Zeitpunkt im Spielbereich zu befinden.
    • Das Spiel (Set) darf nicht unterbrochen werden, außer durch höhere Gewalt.
      • Als höhere Gewalt gilt eine Verletzung eines Spielers.
      • Bei anderweitiger Unterbrechung, sofern der nicht unterbrechende Spieler nicht ausdrücklich zustimmt, wird das Spiel (Set) mit 1:0 und 3:0 (Legs) gegen den unterbrechenden Spieler gewertet. Dies ist zwingend auf dem Spielberichtsbogen zu vermerken.
  6. Wechselspieler dürfen nur zwischen einzelnen Spielen eingewechselt werden. Dies ist von den Mannschaftskapitänen zuvor anzukündigen und auf dem Spielberichtsbogen zu vermerken. Während eines laufenden Spiels darf ein Spieler nicht ausgewechselt werden.
  7. Einmal ausgewechselte Spieler dürfen nicht wieder eingewechselt werden.
  8. Am Ende des Spieltages ist der ausgefüllte Spielberichtsbogen von beiden Teamkapitänen zu überprüfen und zu unterschreiben. Wird er nicht beanstandet bzw. kein Protest von einem der beiden Teamkapitäne eingelegt, gilt er als verbindlich (siehe 2.13).

2.12 Wertung in der Tabelle

  1. Gewonnene Punkte, Sets und Legs werden von allen Spielen zusammengezogen und notiert.
  2. Der Sieger eines Spiels erhält zwei Punkte (2:0), bei einem Unentschieden werden die Punkte geteilt (1:1) und der Verlierer erhält null Punkte (0:2).
  3. Die Mannschaften werden in der Tabelle in folgender Reihenfolge platziert:
    • Punktzahl – Setzahl – Legzahl
  4. Kommt es in der Abschlusstabelle zum Gleichstand zwischen zwei Mannschaften, und ist der direkte Vergleich ebenfalls ausgeglichen, so ist ein Entscheidungsspiel von der MDSL anzusetzen.
  5. Kommt es in der Abschlusstabelle zum Gleichstand zwischen mehr als zwei Mannschaften, so ist eine Endrunde von der MDSL anzusetzen.

2.13 Auf-/Abstieg von Ebene zu Ebene

  1. Jede Saison haben die Mannschaften, die in der MDSL gemeldet sind, die Möglichkeit, von ihrer Ebene in eine höhere Ebene aufzusteigen, außer sie spielen bereits in der höchsten Ebene (Ebene 1).
  2. Pro Ebene (Staffel) steigt die erstplatzierte Mannschaft direkt in die nächsthöhere Ligaebene auf. Die letztplatzierte Mannschaft einer Staffel steigt direkt ab, sofern sie nicht bereits in der niedrigsten Ligaebene spielt.
    • Der direkte Absteiger von Ebene 1 wird in der darauffolgenden Saison seiner jeweiligen regionalen Ebene 2 zugeordnet.
  3. Die Mannschaft an Tabellenposition zwei einer Ligaebene spielt ein Relegationsspiel gegen die Mannschaft an vorletzter Position einer Ligaebene darüber. Dafür wird es einen eigenen Spieltag nach dem letzten Ligaspieltag der Saison, jedoch vor Saisonende geben.
    • Das Heimrecht hat hierbei immer diejenige Mannschaft, die um den Abstieg spielt.
  4. Für den Aufstieg von Ligaebene 2 in Ligaebene 1 gilt folgende Regelung:
    • Es gibt einen Spieltag, an dem alle erstplatzierten Mannschaften von Ebene 2 zusammen mit dem Tabellenvorletzten von Ebene 1 die Relegation ausspielen.
    • Alle vier Mannschaften spielen im Round Robin System eine Tabelle für diesen Tag aus.
    • Es steigen die beiden Mannschaften in Ebene 1 auf, die an diesem Spieltag die Plätze 1 und 2 in der Tabelle belegen.
    • Die anderen beiden Mannschaften werden ihren jeweiligen regionalen Ebenen zugeordnet.
    • Der Austragungsort wird möglichst zentral zu den vier teilnehmenden Mannschaften ausgewählt und soll nach Möglichkeit jedes Jahr in einem anderen Bundesland stattfinden.

2.14 Einsprüche und Unregelmäßigkeiten

  1. Einsprüche, egal welcher Art, müssen unmittelbar und direkt geltend gemacht und schriftlich im dafür vorgesehenen Bereich des Spielbogens festgehalten werden.
  2. Proteste gegen irreguläre Spielbedingungen sind unmittelbar nach ihrem Eintreten oder deren Feststellung beim Kapitän der gegnerischen Mannschaft anzubringen. Lassen sich die irregulären Spielbedingungen nicht beseitigen, sind sie zu dokumentieren.
    • Kann aufgrund von irregulären Spielbedingungen ein Ligaspiel nicht ausgetragen werden, ist dies unverzüglich der Ligaleitung der MDSL zu melden.
  3. Proteste gegen einzelne Ergebnisse oder die Gesamtwertung des Spiels müssen unter Angabe der Gründe bis zur Onlineversendung des Spielberichtes durch die Teamkapitäne beider Mannschaften erfolgen.
  4. Innerhalb von 7 Tagen nach dem Ligaspiel, muss dem Einspruch eine ausführliche und schriftliche Begründung desjenigen folgen, welcher den Einspruch eingelegt hat und ist an die Ligaleitung zu senden, sofern der Einspruch nicht hinreichend unter „Anmerkungen“ festgehalten und dokumentiert wurde.
  5. Der Einspruch muss von der MDSL innerhalb von 21 Tagen nach Erhebung behandelt und entschieden werden. Das Ergebnis wird beiden beteiligten Parteien mitgeteilt.

2.15 Abgabe und Meldung der Spielergebnisse

  1. Der Spielberichtsbogen ist vom Heimteam über die Software abzuschicken. Die Ergebnisse und Bestleistungen werden dann sofort in die Tabellen übertragen.
    • Die Spielberichtsbögen werden in einer Datenbank archiviert.
    • Sollte versehentlich ein falscher Spielberichtbogen mit fehlerhaften Ergebnissen an die Software übermittelt worden sein, muss der Kapitän die richtigen Ergebnisse per E-Mail an info@mdsl-darts.de Die Ligaleitung wird die Ergebnisse dann im Nachgang korrigieren.
  2. Der Kapitän des Heimteams ist verpflichtet, innerhalb von 12 Stunden nach Spielende den Spielberichtsbogen abzuschicken (Internetzugang nötig)
    • Zugangsdaten sowie ein Video zur Erklärung werden vor Beginn jeder Saison an die Kapitäne aller Mannschaften versendet.
    • Kommt der Mannschaftskapitän seiner Eintragungspflicht nicht nach und die MDSL muss sich selbst um die Eintragung nach Ablauf der Frist kümmern, wird ein Ordnungsgeld in Höhe von 5,- Euro fällig.
      • Im Falle einer Nichtentrichtung dieses Ordnungsgeldes, trotz mehrmaliger Aufforderung, behält sich die MDSL vor, die entsprechende Mannschaft mit Sanktionen zu belegen oder gar vom Ligabetrieb auszuschließen.